Heute ist
SiteMap Abitur-Notenrechner Pruefungskomplexe Interaktive Karteikarten Studientipps Intranet BvC-Gymnasium Unterrichtsprojekte Lazarus-Programme ClassPad-Update eMail
TurboPascal
Delphi
Lazarus
OOP
HTML und CSS
JavaScript
PHP
XML
Grafik
Datenbanken
SQL
MS LOGO
Prolog
Kara
Wissen/Spiele
Unterrichtsprojekte
Tools
Info-Links
Delphi - Tools

[Delphi-Startseite] [IDE] [Erste Schritte] [Programme] [Tools] [Links]

Delphi-Werkzeuge

Prozedur PAUSE(zeit)
Diese Prozedur bremst Programmschleifen aus. Der Zeitwert wird in Millisekunden eingegeben. Den Quelltext stellte mir freundlicherweise mein Studienfreund M. Winter bereit.
      procedure Tform.buttonClick(Sender: TObject);
      VAR .... : ...;

       // hier Quelltext der Prozedur Pause hin kopieren

      begin
      //Methoden-Quelltext mit der Schleifenstruktur
      FOR i:=1 TO 10 DO
       Begin
       //tue irgend was
       PAUSE(10);
       END;
      end;
      
Delphi-Versionen und Delphi-ähnliche Entwicklungsumgebungen

Lazarus ist eine Entwicklungsumgebung für Object Pascal. Der Quellcode ist größtenteils Delphi-kompatibel, Die Lazarus-IDE basiert auf dem Free-Pascal-Compiler und ist unter Linux, MacOS(X) und Windows lauffähig.
Hier geht's zum Download

WDSibyl, entwickelt von Speedsoft (Sibyl Pascal)is ebenfalls eine Delphi-ähnliche Entwicklungsumgebung, sie läuft unter OS/2 und Windows.
Hier geht's zum Download

Delphi unterliegt einer ständigen Weiterentwicklung. Hier ein Überblick zu den BORLAND-Editionen:
  • Delphi 1.0: 1994, Der Benutzer muss sich nicht mehr um die Fensterprogrammierung kümmern, er konnte aus Vorlagen visuell die Grundelemente auswählen, Eigenschaften setzen und brauchte dann nur noch den Code zum Bearbeiten zu schreiben.
  • Delphi 2.0: 1996, vereinfachte die Programmierung noch mehr, neue Komponenten erleichterten die Programmierung. ist eine Entwicklungsumgebung für 32 Bit Programme für Windows 95 und NT.
  • Delphi 3.0: 1997,
  • Delphi 4.0: 1998,
  • Delphi 5.0: 1999,
  • Kylix, Delphi für Linux 2001
  • Delphi 6.0: 2001,
  • Delphi 7.0: 2002,
  • Delphi-Version mit vollständiger .NET-Unterstützung: 2003,
  • Delphi 8 für Microsoft .NET wurde Dezember 2003 erstmals ausgeliefert,
  • Delphi 2005: Ende 2004 dann ein wichtiger Schritt: Mit Delphi 2005 erschien die erste Delphi-IDE, die sowohl Win32- als auch .NET-Programmierung unterstützt. Außerdem ist sogar C# darin enthalten,
  • Delphi 2006; Der Weg der Multi-Personality-IDE wird weiter fortgesetzt. enthält neben Delphi und C# auch C++,
  • Anfang 2006 gibt Borland bekannt, sich von seinen Wurzeln, den Entwicklertools, trennen zu wollen. Aus der Developer Tools Group soll eine eigenständige Firma entstehen. Diese will sich ganz auf die Entwickler als Kunden konzentrieren und bringt im September 2006 wieder die Turbo-Produktreihe mit einer kostenlosen Delphi-Version namens Turbo Delphi Explorer auf den Markt.
  • Delphi 2007 für Win32: eine reine Win32-Version von Delphi mit nativer Vista-Unterstützung
  • Delphi for PHP soll es PHP-Entwicklern erleichtern Anwendungen mit Hilfe von Komponenten zu erstellen.
  • Delphi 2009: August 2008, Änderungen an IDE, RTL und VCL.
  • Die Delphi-.NET-Framework-Version, Delphi Prism: Oktober 2008, für Prism wird nicht mehr die Delphi-IDE, sondern Visual Studio verwendet. Mittels Prism wird es möglich, Programme für Linux und Mac OS X zu entwickeln.
  • Spätsommer 2009: Embarcadero stellt kommentarlos den Vertrieb der kostenlosen Delphi-Version "Turbo Delphi Explorer" ein. Die günstigste Delphi-Version kostet über 1000 Euro. Embarcadero vergisst damit seine Hobbyprogrammier und angehenden Informatiker.
  • Delphi 2010: August 2009. Wieder Verbesserungen der IDE, Windows 7-Unterstützung.
  • Delphi XE: August 2010. noch keine Linux-Unterstützung, noch keine 64-Bit-Unterstützung, dafür: Subversion Integration und Unterstützung von Cloud Programmierung, weitere DataSnap-Verbesserung u.v.a.m.
  • 2011 kam endlich der 64 Bit Compiler sowie mit Firemonkey eine neue Oberflächenbibliothek, die leider nicht kompatibel mit der weiterhin bestehenden VCL ist. Dafür war ein Compiler für MAC OS mit dabei.
  • Im Februar 2011 erscheint eine preisgünstige Delphi-Variante: Delphi XE Starter kostet ca. 200 EUR. Leider wieder nichts für Schüler und Studenten.
  • Herbst 2011: Delphi XE2, neben Win32-Plattformen werden auch MacOS und Win64 unterstützt. Dazu ein neues GUI-Framework für Business- Applikationen mit Namen Firemonkey.
  • September 2012: Delphi XE3 veröffentlicht, Unterstützung für Microsoft Windows 8 inklusive der neuen Modern UI Oberfläche, Firemonkey 2,
  • April 2013: Delphi XE4 Architect, Delphi XE4 Enterprise, Delphi XE4 Professional, Delphi XE4 Starter Edition und weitere Werkzeuge zur Entwicklung von nativen Apps für iOS, Windows und Mac in Verbindung mit Enterprise-Datenbanksystemen, die billigste Variante liegt bei ca. 177 EUR.
  • September 2013: Delphi XE5 in Ergänzung zu XE4: ARM-Compiler für Androids und die notwendige RTL, Firemonkey und IDE-Integration
Download oder Kauf?
  • Für den Einsteiger sehr zu empfehlen: Delphi für Kids, erschienen im MITP-Verlag, 2. Aufl. 2005, 432 S. m. zahlr. Abb., ISBN: 3-8266-1529-8 von Hans-Georg Schuhmann, Preis ca. 25 EUR, enthält ein methodisch gut aufbereitetes Lehrbuch und auf CD die Vollversion von Delphi 7 Personal, Systemvoraussetzungen: alle WINDOWS-Versionen. Die Arbeit mit der Entwicklungsumgebung macht richtig Spaß, vorausgesetzt man hat sich schon mal mit Programmierung beschäftigt. Die Funktionsweise der Programmstrukturen sollte bekannt sein und auch den Begriff "objektorientierte Programmierung" dürfte man nicht erst im Fremdwörterbuch nachschlagen müssen.
  • www.embarcadero.com aktuelle Shareware- und Kaufversion
  • www.brothersoft.com Neben teurer Kaufsoftware auch Shareware- und Freewareversionen
Besonderheiten:
  • DELPHI2005
    Nach der Installation muss die Registrierungsdatei regXYZ.txt in den WINDOWS-Profilordner kopiert werden, als dessen Benutzer man sich unter WINDOWS anmeldet. Nach dem Start von Delphi2005 erscheint zunächst eine Welcome-Page, die man eigentlich vorerst schließen kann. Über das Menü DATEI wählt man dann eine VCL-Formularanwendung - Delphi für Win32 aus. Danach kann die Programmierung der Oberfläche und der Methoden beginnen.